Unser Gartenreich

Bild

Alles hat seine Zeit was wird er mir im Alter sein, mein viel geliebter Garten? Ein Blütenmeer, ein Feld von Stein? Ich will´s getrost erwarten.
Dieser Satz aus einem Gedicht hat mich die Jahre über immer begleitet, und nun - nach 24 Jahren – sind wir Gärtner in ein Alter gekommen, in dem wir uns mehr Ruhe gönnen möchten. Wo früher das Blütenmeer die Freude am Gärtnern überwog, sind es nun viele große Steine, die uns immer mehr Beschwerden verursachen, so haben wir uns entschlossen einen kleinen Teil des Gartens aufzugeben und die Öffnungszeiten für Besucher zu reduzieren.

Gartenzimmer:

Das Inselbeet wurde neu gestaltet. Gehölze wie Viburnum opulus grandiflorum, Choysia Whith Dazzler, Ilex, Berberis sind unterpflanzt mit Farnen, Epimedium, Narcissen, Euphorbien , Gräsern und Geranium. Im Frühjahr dominieren die gelb/weißen Farbtöne, im Sommer eher pink/violett. Das große Rasenrondell mit Nussbaum und Rose Paul´s Himalayan Musk, unterpflanzt mit Hakonochlea bietet den idealen Platz für verschiedene Veranstaltungen. Das Wildbienenhaus mit Staudenbeet und dem bizarren Mespilus germanica und rechts davon das Hostabeet runden dieses Gartenzimmer ein.

Durch den Torbogen gelangen wir in den vom Apfelbaum „Boskop“ und großer Rasenfläche geprägten Teil des Gartens. Hier an den Sitzplätzen können Sie gerne Platz nehmen, sich entspannen und Ihren eigenen Gartenträumen nachgehen.

Mit den Jahren entdeckte ich die Liebe zu besonderen Gehölzen, dafür legte ich extra das "Talbeet" an. So habe ich inzwischen eine große Viburnumsammlung, Amelanchier, Sorbus, Deutzien, Ahorn, Hortensien und Clematis. Bei der Auswahl achte ich besonders darauf dass diese Sträucher im Herbst den Garten in ein leuchtendes Farbenmeer verzaubern.

Gegenüber befindet sich ein großer Teich der mit üppigen Großstauden wie Gunnera und Darmera umrandet ist. Über eine kleine Brücke führt ein Weg durch den kleinen Wald der aus Viburnum opulus dem gewöhnlichen Wasserschneeball besteht. Hier konnte ich einige meiner Farne und andere Schattenliebende Stauden unterbringen. Am Gartenhaus vorbei befindet sich ein weiteres Farnbeet und daran anschließend das Feenbeet.

Sollte ich Ihr Interesse geweckt haben, sind Sie herzlich Willkommen in unserem grünen Paradies Lust zuwandeln, an den vielen Sitzplätzen Platz zu nehmen für einen Erfahrungsaustausch, oder einfach nur um das gesehene zu genießen.
Wir bedanken uns bei allen Besuchern, die den Weg in unsere gezähmte Wildnis gefunden haben.

Anny und Helmut Hohenstein